5 Methoden, ein Projekt sicher scheitern zu lassen

Nur wenige Krankenhäuser in Deutschland haben bisher ein professionelles Projektmanagement eingeführt.

Dennoch werden überall Projekte durchgeführt, mit unterschiedlichem Erfolg. Manchmal hat man den Eindruck, dass ein Projekt gerade deswegen durchgeführt werden soll, damit es sehr erfolgreich scheitern kann. Tatsächlich kommt aber auch vor, dass Projekte, die eigentlich zum sicheren Scheitern verurteilt sind, dennoch irgendwie überleben und ein langes und qualvolles Leben über Monate oder Jahre führen.

Hier daher 5 Methoden, ein Projekt möglichst sicher und schnell zum Scheitern zu bringen:

Methode 1: “Fangen Sie schon mal an!”
Kennen Sie es zufällig auch: Der Auftraggeber ruft Sie zu sich, erzählt Ihnen ca. 30 Sekunden von seinem Problem und beauftragt Sie mit der Lösung des Problems. Es fehlen Ihnen aber noch viele Informationen und Sie fragen nach. Die Antwort lautet: “Fangen Sie schon mal an, über die Einzelheiten reden wir später!”  Jetzt müssen Sie nur einfach antworten “Aber gerne!” Da Sie überhaupt nicht wissen, was die genauen Projektziele sind, wer und was gemacht werden soll etc. haben Sie Ihr Ziel fast schon erreicht. Das Projekt läuft vor die Wand, bevor Sie angefangen haben. Einfach irgendetwas machen und abwarten. Es wird knallen, schneller als Sie denken.

Methode 2:  “Stakeholderanalyse? Brauchen wir nicht!”
Also zunächst: ein “Stakeholder” sollte nicht mit einem “Steakholder” verwechselt werden! Im Rahmen einer Stakeholder-Analyse werden üblicherweise die “Interessenträger” eines Projektes erfasst und deren Einfluss auf das Projekt, die Einstellung etc. bewertet.
Zeigen Sie als Projektleiter/in Mut zur Lücke und lassen die Stakeholder-Analyse einfach weg! Die Nörgler werden sich schon selbst bei Ihnen melden und alle anderen haben Pech gehabt. Wenn Sie Glück haben, wird die Gerüchteküche schneller hochkochen, als Sie denken. Sie können das Scheitern des Projektes etwas beschleunigen, wenn Sie entweder komplett aufhören zu kommunizieren oder aber jedem Nörgler etwas anderes erzählen. Die Stimmung wird so katastrophal schlecht sein, dass das Projekt einfach aufgegeben werden muss.

Methode 3: “Planung stört die Kreativität”
Planen Sie nichts! Planung ist einfach etwas für “Projekt-Memmen”, die Angst vor echten Herausforderungen haben! Fangen Sie einfach Ihr Projekt an und verteilen die Aufgaben ohne Zeitvorgaben. Damit steigern Sie die Kreativität der Projektteilnehmer, insbesondere in der Begründung, warum etwas nicht ging. Wenn Sie auch keine regelmäßigen Projektbesprechungen planen, können Sie sicherstellen, dass manche Aufgaben gar nicht und manche doppelt oder dreifach erledigt werden.
Definieren Sie für die Projektbeteiligten am besten keine Rollen, damit sie sich frei entfalten können. Oder machen Sie aus jedem Beteiligten am Projekt einfach einen “Teilprojektleiter”. Wofür brauchen Sie Indianer, wenn Sie viele Häuptlinge haben?

Methode 4: “Dokumentieren wird überbewertet”
Wenn Sie sich nicht zurückhalten können und kommunizieren doch mit jemandem, dann machen Sie es zumindest nur mündlich und halten nichts schriftlich fest. Vor allem erstellen Sie keine Protokolle von Projektbesprechungen (wenn Sie doch welche organisiert haben). Auch solche Nebensächlichkeiten, wie Projektziele, Zuständigkeiten, Arbeitspakete, Offene Punkte, Risiken usw. haben Sie doch sowieso alle im Kopf. Je ahnungsloser Sie die anderen halten, desto besser.

Methode 5: “Das Projekt ist ab sofort Chefsache”
Läuft ein Projekt nicht so, wie es sich der Auftraggeber vorgestellt hat, haben Sie gute Chancen, dass das Projekt “zur Chefsache” erklärt wird.
Das ist für Sie mit einem Hauptgewinn im Lotto zu vergleichen. Wenn der Chef das Projekt nun selbst macht, sind Sie fein raus. Ihre Mühe, das Projekt möglichst effektiv scheitern zu lassen, erlebt die Krönung: Wenn es tatsächlich scheitert, waren SIE nicht schuld daran! Es war ja zu diesem Zeitpunkt schon Chefsache… Es setzt logischerweise voraus, dass der “Chef” kein erfahrener Projektmanager ist.

Und wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, setzten Sie alle 5 Methoden einfach gleichzeitig an.

Ihr
Adam Pawelek

www.projectontime.de

Posted in Change-Management, Projektmanagement and tagged , , .

Schreibe einen Kommentar